„Handbuch Evangelikalismus“

„Handbuch Evangelikalismus“ (Hrsg. v. Frederik Elwert u. a., Bielefeld 2017)
https://www.amazon.de/Handbuch-Evangelikalism…/…/ref=sr_1_1…

Im Oktober hatte ich dieses Buch online gekauft und seitdem durchgearbeitet. Leider kann ich über dieses Werk keine positive Rückmeldung geben.

In den ersten zwei Aufsätzen („Einleitung“ und „Evangelikalismus: Begriffsbestimmung …“) wird zurecht darauf hingewiesen, dass das Phänomen „Evangelikalismus“ begrifflich und inhaltlich schwer zu fassen ist (je nachdem, ob man sich der Innenschau oder der Außenschau anschließt). Das Buch besteht aus einer Sammlung unterschiedlicher Aufsätze, die auch ein sehr unterschiedliches Niveau in der Genauigkeit haben.

Insgesamt fällt auf, dass überwiegend nicht-deutsch-sprachige Literatur verwendet wurde (das kann man auch positiv sehen im Hinblick auf den internationalen Evangelikalismus) und das manche Informationen einfach nur falsch sind. So wird auf Seite 307 die Deutsche Evangelische Allianz als „… ein deutschlandweites Netzwerk evangelikal ausgerichteter Kirchen, Gemeinden und Werke …“ beschrieben. Aus der Satzung der Evangelischen Allianz (http://www.ead.de/die-allianz/netzwerk/satzung.html) kann man entnehmen, dass sie ein Bund von Christen, aber nicht von Kirchen usw ist (Präambel, Satz 1). In § 7 1 heißt es: „Die Mitgliedschaft können nur natürliche Personen erwerben.“ D. h. Kirchen, Gemeinden und Werke können nicht Mitglied der Allianz werden.

Die Informationen aus dem „Handbuch Evangelikalismus“ sind daher falsch. Leider betrifft das auch andere Aufsätze und Stellen im Buch, die es an einer wissenschaftlichen Genauigkeit fehlen lassen. Insgesamt wurde m. E. nicht sehr wissenschaftlich fundiert bzw. nicht differenziert genug das Phänomen „Evangelikalismus“ in den Blick genommen.

Dieser Beitrag wurde unter Theo-logisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.