Logos 7 – ein kleiner Testbericht

Ich durfte in den letzten Wochen Logos mit den Urtext-Ausgaben (BHS und NA) unter Windows 10 testen.
Das Gerät hat 8 GB RAM (also sehr gut ausgestattet) und als Prozessor einen i5 mit 3,4 GHz – also ein PC, der für mehr als normale Büroanwendungen geeignet ist. Als Bildschirm benutze ich eine Philips 243v5 (1280×1024@77Hz) mit der Grafikkarte Intel HD Graphics 4600.

Als echter und überzeugter Linuxianer fallen natürlich gleich mehrere Merkwürdigkeiten unter Windows 10 auf, die ich hier allerdings nicht thematisieren werde.

Die Programmoberfläche von Logos 7 erschlägt mich beim Start förmlich: Viele englische Beiträge, wo man streiten kann, ob sie aller überhaupt angezeigt werden müssen. Meisten bin ich gleich – also ohne diese Beiträge zu lesen – in meine Bibelfunktionen gegangen: Bibelstellen suchen, Wortvergleiche anlegen …
Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, nach einiger Zeit kennt man aber seine Wege und findet sich gut zurecht. Die Funktionen sind einfach nur gigantisch! Schade, dass es dieses Programm nicht schon früher gab.

Zum intensiven Bibelstudium (was ich jedem Christen ans Herz legen möchte), zur Predigtvorbereitung (was ich jedem Pastor empfehlen möchte) oder auch zum theologischen Studium (es gibt eine reichhaltige Bibliothek, was ich jedem empfehlen möchte) kann ich das Programm Logos 7 nur empfehlen. Es ist damit seit vielen Jahren das einzige Windowsprogramm, das von mir eine Empfehlung bekommt.

Für die Anwender gibt es ein großes Forum (auch auf deutsch!) und ein Wiki. Der Kontakt über Facebook ist ja inzwischen ein Standard.
Unter www.logos.com/de bzw über https://www.facebook.com/LogosDE/ wird einem weitergeholfen.

So weit – so gut. Jetzt die Schattenseiten für mich und daher auch nur ganz persönlich:

Da ist der stolze Preis zwischen 170 $ bis 1300 $, dazu kommen noch etliche Werke, die man sich dazukaufen kann. Der Einsteiger muss also mindestens 150 € investieren. Ab und zu gibt es Sonderaktionen (wie die mit den Urtextausgaben), wie man etwas sparen kann. Dazu gibt es fürs Tablett eine App (App Store bzw. Google Play) und auch eine webbasierte Anwendung für unterwegs (letzteres leider wieder nur auf englisch).

Logos 7 ist ein Windowsprogramm, das es auch für den Mac gibt. Linux ist außen vor. Meines Wissens nach wird momentan auch nicht daran gearbeitet (ich lasse mich aber hier gerne eines Besseren belehren!). Eine Installation unter wine & Co (PlayOnLinux …) funktionierte nicht. Der Betrieb in einer virtuellen Maschine (vmware-player und VirtualBox) ging so langsam, dass man nicht nur zum Start eine Tasse Kaffee in Ruhe trinken konnte, sondern man hätte den Kaffee auch noch selbst anbauen können (mein PC hat 20 GB RAM!).

Der Programmstart … o weh, unter Linux bin ich völlig anderes gewohnt. Logos 7 startet auch unter Windows sehr langsam. Wenn man es nutzen möchte, sollte man es einmal starten und dann bis zum Herunterfahren des PCs geöffnet lassen. Mal eben schnell etwas nachgeschaut, geht nicht.

Mein Fazit: Die Investition hat sich gelohnt – auch wenn bei mir noch etwas mehr dazu kam (weiterer PC, etc).

Veröffentlicht unter Theo-logisch | Hinterlasse einen Kommentar